Fenix ARB-L18-3500U

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

18650 Akku Test: Fenix ARB-L18-3500U

Fenix ARB-L18-3500U Akku in der Bauform 18650
Der Fenix ARB-L18-3500U Akku in der Bauform 18650. Der integrierte USB-Anschluss macht diesen Akku von gewöhnlichen Ladegeräten unabhängig. Es genügt ein Smartphone-Ladegerät, um diesen Akku zu laden.

Der Fenix ARB-L18-3500U Akku in der Bauform 18650 leistet nach Angaben von Fenix 3500 mAh (=35 Ah). Er hat einen erhöhten Pluspol (Button Top), welcher sicherstellt, dass der Akku in den meisten Taschenlampen auch zuverlässig funktioniert. Mit einem Gewicht von 50 Gramm (so unser Testmodell) gehört er zu den schwersten 18650-Akkus in unserem Test. Dieses Gewicht ist jedoch nicht ausschließlich dem USB-Ladeanschluss zuzuordnen. Im Vergleich wiegt der Fenix ARB-L18-3500 Akku (gleicher Akku, nur ohne USB-Anschluss) ebenfalls 50 Gramm.

Vergleich: Fenix ARB-L18-3500U und Fenix ARB-L18-3500
Deutlich zu sehen: Der Fenix ARB-L18-3500U Akku (im Vordergrund) hat unterhalb des Plus-Poles einen USB-Anschluss. Dieser fehlt dem Fenix ARB-L18-3500 (hinten).

Technische Daten

Bezeichnung mAh Volt Wh End voltage (Cut off) Schutz Pluspol Gewicht, g Höhe, mm Durchmesser, mm
Fenix ARB-L18-3500U 3500 3.6 12.6 0 PCB/IC erhöht (Button Top) 50 70.17 70.17
Fenix ARB-L18-3500 3500 3.6 12.6 0 PCB/IC erhöht (Button Top) 50 68.7 68.7

So testen wir diesen 18650-Akku

In unserem Testzyklus werden die 18650-Akkus mit 1, 2, 5 und 10 Ampere entladen. Ziel ist es herauszufinden, wieviel Amperestunden der entsprechende Akku bei welcher Last zur Verfügung stellt. Es gilt hier zu ermitteln, ob die vom Hersteller angegebene Kapazität (meist in mAh) auch in der Praxis erreicht wird.
Um die Akkus kontrolliert zu entladen, verwenden wir ein Messgerät (Battery Analyzer CBA IV), welches fortwährend jede Sekunde die Spannung protokolliert. Als Cutoff (minimale Spannung) haben wir für alle 18650-Akkus 2,8 Volt festgelegt, auch wenn ein Akku vom Hersteller für niedrigere Spannung freigegeben wurde.

Fenix ARB-L18-3500U Akku Button Top front
Plus- und Minuspol des Fenix ARB-L18-3500U. Der Pluspol ist als Button-Top ausgelegt (erhöhter Pluspol), so dass seine Verwendung in nahezu allen 18650-fähigen Taschenlampen gewährleistet sein dürfte.

Test 1: Akku Fenix ARB-L18-3500U, entladen mit 1A

Der Fenix ARB-L18-3500U entlädt bei einem Ampere Last bis zu 27 Ah relativ gleichmäßig. Der Akku startet mit 4,146 Volt, fällt dann binnen zwei Sekunden auf 4,133 zurück. Nach 100 Sekunden messen wir 4,131 Volt.

Akku Test 18650: Fenix-ARB-L18 3500U Entladung mit 1A
Unter der Last von 1A fällt die Spannung erst langsam ab. Der Akku startet mit 4,146 Volt. Nach 100 Sekunden messen wir 4,131 Volt. Nach 33 Stunden wird der Cutoff erreicht. In unserem 1A-Test konnten wir 33,33 Ah ermitteln.

Unterhalb von 3,4 Volt fängt die Kurve an, sich rapide dem Cutoff von 2,8 Volt aus unserer Teststellung zu nähern. Die 3,4 Volt (3,398 V) werden nach 100.749 Sekunden (rund 1680 Minuten bzw. knapp 28 Stunden) erreicht.
Der Cutoff wird nach 119.992 Sekunden (33:19:52 Stunden) erreicht. In diesem Test konnten wir der Zelle 33,33 Ah an Leistung entnehmen.

Bewertung von Test 1 (1A)

Der Fenix ARB-L18-3500U Akku wird mit einem Nennwert von 3500 mAh angeboten. In diesem Test konnten wir lediglich 33,33Ah messen, so dass die gemessene zur angebotenen Kapazität lediglich zu 95,23 Prozent erfüllt wird.

Tatsächlich am Akku gemessene Spannung bei unterschiedlicher Last

Messpunkte / Sekunden Volt bei 1A Volt bei 2A Volt bei 5A Volt bei 10A
0 4,146 4,143 4,144 4,141
100 4,131 4,101 3,934 3,93
200 4,128 4,097 3,94 3,928
300 4,126 4,096 3,94 3,92
400 4,126 4,093 3,942 3,914
500 4,126 4,091 3,94 3,91
600 4,123 4,088 3,939 3,905
1.200 4,116 4,078 3,932 3,875
1.800 4,111 4,071 3,918 3,82
2.400 4,107 4,064 3,903 3,759
3.000 4,103 4,057 3,878 3,705
3.600 4,101 4,051 3,85 3,663
6.000 4,087 4,026 3,744 3,472
24.000 3,965 3,728
48.000 3,779 3,37
72.000 3,62
96.000 3,437

Test 2: Akku Fenix ARB-L18-3500U, entladen mit 2A

Auch unter einer Last von 2A entlädt der Akku bis zu 27Ah relativ gleichmäßig. Im Test 2 starteten wir mit 4,143 Volt. Nach zwei Sekunden fällt der Spannung auf 4,106 Volt. Nach 100 Sekunden messen wir 4,101 Volt.

Akku Test 18650: Fenix-ARB-L18 3500U Entladung mit 2A
Auch unter der Last von 2A fällt die Spannung zunächst langsam ab. Der Akku startet mit 4,143 Volt. Nach 100 Sekunden messen wir 4,101 Volt. Nach 12,5 Stunden wird der Cutoff erreicht. Bis zum Cutoff konnten wir in unserem 2A-Test konnten wir 32,51 Ah ermitteln.

Unterhalb von 3,35 Volt fängt die Kurve an, sich rapide dem Cutoff von 2,8 Volt aus unserer Teststellung zu nähern. Die 3,35 Volt (3,358 V) werden nach 48.689 Sekunden (rund 745 Minuten bzw. knapp 12,5 Stunden) erreicht.
Der Cutoff wird nach 58.515 Sekunden (16:15:16 Stunden) erreicht. In diesem Test konnten wir der Zelle 32,51 Ah an Leistung entnehmen.

Bewertung von Test 2 (2A)

Bezogen auf den Nennwert von 3500 mAh konnten wir in diesem Test für den Fenix ARB-L18-3500U Akku lediglich 32,51 Ah (=3251 mAh) messen, so dass die gemessene zur angebotenen Kapazität lediglich 92,89 Prozent beträgt.

Test 3: Akku Fenix ARB-L18-3500U, entladen mit 5A

Auch unter einer Last von 5A entlädt der Akku bis zu 27Ah relativ gleichmäßig (abgesehen von einer Delle bei 25Ah/3,30V). Im diesem Test starteten wir mit 4,144 Volt. Nach zwei Sekunden messen wir bereits nur noch 3,889 Volt. Nach acht Sekunden fängt sich die Spannung und überschreitet wieder die 3,9 Volt. Nach 100 Sekunden messen wir 3,934 Volt.

Akku Test 18650: Fenix-ARB-L18 3500U Entladung mit 5A
Bei einer Last von 5A fällt die Spannung bereits nach zwei Sekunden unter die 4-Volt-Marke (3,889 Volt). Nach 100 Sekunden messen wir 3,934 Volt. Nach etwas über 5 Stunden konnten wir der Zelle 31,36 Ah an Leistung entnehmen.

Unterhalb von 3,35 Volt fängt die Kurve an, sich rapide dem Cutoff von 2,8 Volt aus unserer Teststellung zu nähern. Die 3,25 Volt (3,249 V) werden nach 19.107 Sekunden (rund 318 Minuten bzw. 5:18 Stunden) erreicht.
Der Cutoff wird nach 22.578 Sekunden (6:16:18 Stunden) erreicht. In diesem Test konnten wir der Zelle 31,36 Ah an Leistung entnehmen.

Bewertung von Test 3 (5A)

Bei einer Last von 5 Ah fällt die Minderleistung noch größer aus und sinkt erstmals unter 90 Prozent. Bezogen auf den Nennwert von 3500 mAh des Fenix ARB-L18-3500U Akku konnten wir in diesem Test lediglich 31,36 Ah (=3136 mAh) messen, so dass die gemessene zur angebotenen Kapazität lediglich 89,60 Prozent beträgt.

Test 4: Akku Fenix ARB-L18-3500U, entladen mit 10A

Wie zu erwarten entlädt der 1860 Akku von Fenix auch unter einer Last von 10A bis 27Ah relativ gleichmäßig. Im diesem Test starteten wir mit 4,141 Volt. Nach einer Sekunde sank die Spannung auf 3,93 Volt, die der Akku über 100 Sekunden hielt.

Akku Test 18650: Fenix-ARB-L18 3500U Entladung mit 10A
Beim Test mit 10A Last fällt die Spannung nach der ersten Sekunde auf 3,93 Volt. Diese Spannung konnte der Akku jedoch auch über die 100-Sekunden-Marke halten. Nach etwas über drei Stunden wird der Cutoff erreicht. In diesem 10A-Test konnten wir der Zelle 31,36 Ah an Leistung entnehmen.

Unterhalb von 3,15 Volt fängt die Kurve an, sich rapide dem Cutoff von 2,8 Volt aus unserer Teststellung zu nähern. Die 3,15 Volt (3,149 Volt) werden nach 9.881 Sekunden (rund 165 Minuten bzw. 2:44 Stunden) erreicht.
Der Cutoff wird nach exakt 11.000 Sekunden (3:03:20 Stunden) erreicht. In diesem Test konnten wir der Zelle 31,36 Ah an Leistung entnehmen.

Bewertung von Test 4 (10A)

Bei einer Last von 10A fällt die Minderleistung noch zwei Prozentpunkte höher, bezogen auf den Test mit 5 Ampere, aus. Bezogen auf den Nennwert von 3500 mAh leistet der Fenix ARB-L18-3500U Akku in diesem Test lediglich 30,55 Ah, so dass die gemessene zur angebotenen Kapazität lediglich 87,29 Prozent beträgt.

Test 5: Realtest in einer Taschenlampe (Lumen und Laufzeit der Taschenlampe)

Im fünften Test messen wir die Lumen und die Laufzeit unter Realbedingungen. Hierzu wird der 18650-Akku in unserer Test-Taschenlampe, einer Nitecore P20, unter Laborbedingungen entladen.

Charakteristika der Nitecore P20-Taschenlampe: Die Lampe startet mit der maximalen Leuchtkraft. Die Elektronik reduziert nach fünf Minuten die Leuchtkraft. Nach 42 Minuten erfolgt eine weitere Reduzierung.
Wenn der Akkustand unter den definierten Schwellwert sinkt, beginnt die Lampe zu blinken. Danach fällt die Leuchtkraft kontinuierlich, bis die Lampe erlischt.
Akku Test 18650 Fenix ARB-L18 3500U
Der Lumen-Test mit unserer Nitecore P20 Test-Taschenlampe. Deutlich zu erkennen sind die beiden elektronisch bedingten Reduzierungen der Leuchtstärke auf rund 6.000 und 3.000 Lumen. Nach 272 Minuten (4:32h) fängt die Lampe an zu blinken. Dann sinkt die Lichtstärke kontinuierlich.
Hinweis: Wir messen die Lumen in einer Lichtbox mittels des testo 440 Lumen Messgerätes. Die Strecke zwischen Taschenlampe (Glas) und Sensor des Lumen-Messgerätes beträgt genau einen Meter. Die so ermittelten Lumen entsprechen nicht den Herstellerangaben, die nach ANSI ermittelt werden. Wir wählen dieses Messverfahren, da dies deutlich einfacher ist und im Bereich des Akku-Testes ebenfalls einen Vergleich ermöglicht.

Akku: Fenix ARB-L18-3500, Lumen gemessen an einer Nitecore P20-Taschenlampe

Name mAh Messpunkt 0, Lumen Durchschnitt 5min, Lumen Durchschnitt Lumen Blinken ab Minute Lumen 240min Lumen 360min Lumen 600 min Lumen 700min
FENIX ARB-L18-3500U 3500 12213 6739 3037 272 2915.2 106.1 11.6 0
Fenix ARB-L18-3500 3500 12776 6820 3059 265 2959.9 102.4 0 0

Mit dem ersten Messpunkt (Minute) messen wir mit unserer Test-Taschenlampe 12.213 Lumen. Ein Wert, der unauffällig im Durchschnitt liegt. Der erste Messpunkt unter 6.000 Lumen liegt bei 5 Minuten. Der erste Messpunkt unter 3.000 Lumen liegt bei 42 Minuten. Beide Werte liegen im Normalbereich, bezogen auf unsere Tests mit allen 18650-Akkus.
Sinkt die Spannung unserer Testtaschenlampe unter einen von Nitecore in der Elektronik festgelegten Wert, beginnt die Taschenlampe zu blinken. Diesen Punkt sehen wir als das Testende an.
In unserem Test mit dem Fenix ARB-L18-3500U 18650-Akku blinkt die Testtaschenlampe nach 272 Minuten (4:32h). Im Vergleich dazu die Akku-Version ohne USB-Anschluss: 265 Minuten (4:25h).

Der Fenix ARB-L18-3500U im Vergleich zum Fenix ARB-L18-3500-Akku

Der Fenix ARB-L18-3500 Akku wird mit und ohne USB-Ladeanschluss verkauft. Beide Versionen haben wir getestet (Link zum Fenix ARB-L18-3500). Da beide Akkus mit der identischen Leistung angeboten werden, stellt sich die Frage, ob beide Akkus wirklich die gleiche Leistung aufweisen.
Bei den Tests zeigt sich, dass die Version mit USB-Anschluss durchweg geringfügig bessere Werte liefert. Auch im Praxistest mit unserer Nitecore P20-Taschenlampe ist der von uns getestete Akku mit USB-Anschluss geringfügig besser. Dies zeigt sich in einer 5-minütigen längeren Laufzeit.

Vergleich Fenix ARB-L18-3500U Akku und Fenix ARB-L18-3500
Der Fenix ARB-L18-3500U (links) und ARB-L18-3500 (rechts): Die Version mit USB-Anschluss ist minimal höher und stärker im Durchmesser.

 

Leistung des Akkus im Test

Bezeichnung Leistung (Hersteller) Test mit 1A Test mit 2A Test mit 5A Test mit 10A
Fenix ARB-L18-3500U 35 Ah 33,33 Ah 32,51 Ah 31,36 Ah 30,55 Ah
Fenix ARB-L18-3500 0 0 0 0 0

Fenix ARB-L18-3500U: Das Fazit des Testes

Soll man den Fenix ARB-L18-3500 Akku mit USB-Ladeanschluss oder ohne Anschluss kaufen? Dies liegt im persönlichen Ermessen. Die vom Hersteller versprochene Leistung halten beide Versionen zu rund 87 Prozent beim 10-Ampere-Test, 93 bzw. 95 Prozent bei 1-Ampere.

Interessant wäre noch zu erfahren, ob einer der beiden Akkus schneller altert. Diesen Test holen wir ggfls. nach.

VN:F [1.9.22_1171]
War dieser Testbericht Taschenlampen informativ? Bitte bewerte diesen Test:
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Rainer Hoppe

Über den Autor: Rainer Hoppe ist ein kritischer Produkt-Tester. Er hat bereits über 300 aktuelle Test-Berichte veröffentlicht. Rainer ist Anfang 30 und begeisterter Technik und Computer-Fan. In seiner Freizeit fährt er Mountain-Bike. Seit kurzem ist er stolzer Vater einer kleinen Tochter.

Rainer Hoppe

Neuste Tests von Rainer Hoppe (zeige alle)

Schreibe einen Kommentar

64 + = 73