LED Taschenlampen – Fragen und Antworten

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Unsere Redaktion erreichen immer wieder Fragen zum Thema LED Taschenlampen. Viele Fragen sind sehr individuell – doch manche Fragen sind sehr allgemein und werden mehrfach gestellt. Diese Fragen und die passenden Antworten veröffentlichen wir hier.

Warum dürfen manche LED Taschenlampen nicht mit Akkus betrieben werden?

Manche Hersteller untersagen den Betrieb bestimmter Modelle mit Akkus und schreiben den Betrieb mit Batterien vor. Dies kann aus technischer Sicht zwei Ursachen haben. Zum einen liefern die meisten Akkus auch voll aufgeladen eine um 0,3 Volt geringere Spannung als vergleichbare Batterien. Da eine LED im Gegensatz zu einer Glühlampe eine Mindestspannung zum Betrieb benötigt, kann die geringere Spannung der Akkus dazu führen, dass die LED Taschenlampe nicht leuchtet.

Eine weitere Ursache kann der für den Betrieb berechnete Vorwiderstand für die LED sein. Batterien – vor allem Fotobatterien – haben bauartbedingt einen wesentlich höheren Innenwiderstand als Akkus. Je nach verbauter Elektronik in der Lampe kann die LED durch den Betrieb mit Akkus irreparablen Schaden nehmen. Es ist auf jeden Fall davon abzuraten, nicht den Empfehlungen des Herstellers zu folgen.

Warum schreiben viele Hersteller für den Betrieb der LED-Taschenlampe die Verwendung von vergleichbar teuren Fotobatterien vor?

Fotobatterien zeichnen sich durch eine im Vergleich zu „normalen AA- oder AAA“-Batterien deutlich höhere Spannung aus. Diese hohe Spannung benötigt ein Foto zumeist für den internen Blitz der Kamera. Die Hersteller von Taschenlampen nutzen diese Gegebenheit gerne um ihren Lampen beeindruckende technische Daten verleihen zu können. Eine weitere Gegebenheit, dass Fotobatterien zumeist kleiner sind, ermöglicht den Herstellern beim Design der Lampe eine kompaktere Form zu wählen. Bei der Auswahl einer LED Taschenlampe ist es auf jeden Fall ratsam, genau den empfohlenen Batterietyp nachzulesen (beispielsweise in unserem Artikel LED Taschenlampen bis 1.000 Lumen) und die Folgekosten für den Batteriewechsel zu ermitteln.

VN:F [1.9.22_1171]
War dieser Testbericht Taschenlampen informativ? Bitte bewerte diesen Test:
Rating: 3.8/5 (4 votes cast)
LED Taschenlampen - Fragen und Antworten, 3.8 out of 5 based on 4 ratings
Rolf Meinzer
Über den Autor: Rolf Meinzer ist Mitte 20 und ein begeisterter Gamer. Als Technik-Freak testet Rolf Spiele, Konsolen und alle möglichen Technik-Gadgets. Für uns testet Rolf aktuell Taschenlampen. In seiner Freizeit verbringt Rolf viel Zeit im Fitness-Studio und beim Joggen im Wald.
Rolf Meinzer

Neuste Tests von Rolf Meinzer (zeige alle)

5 Gedanken zu “LED Taschenlampen – Fragen und Antworten

  1. Suche eine CREE-LED-Taschenlampe für eine Reichweite
    bis zu 150 – 200 m und einer Länge von 15 – 20 cm.
    Wieviel Lumen sind dabei nötig. Bin Laie und b itte
    um Rat. Danke, Alfred Messerer.

  2. Suche eine Cree-LED-Taschenlampe in der größe der Q250,Reichweite bis 200m,mit zommstufen,wieviel Lumen brauche ich,und wo bekomme ich sie her in Hamburg,und was darf sie kosten ?

    • Ja, darauf lässt es schließen. Die TK35 liegt mir aktuell nicht vor; allerdings blinke Taschenlampen für gewöhnlich, wenn die Spannung unter einen Schwellenwert sinkt. Ich würde zum Test normale Batterien einsetzen und testen, ob das Verhalten immer noch auftritt. Wenn nicht, dann sind die Akkus vorschlissen.

Schreibe einen Kommentar

56 − 50 =