Fenix Taschenlampe TK41

Testbericht veröffentlicht am 7. Januar 2013 von Rainer Hoppe
Author Gravatar Rainer Hoppe

Über den Autor: Rainer Hoppe ist ein kritischer Produkt-Tester. Er hat bereits über 300 aktuelle Test-Berichte veröffentlicht. Rainer ist Anfang 30 und begeisteter Technik und Computer-Fan. In seiner Freizeit fährt er Mountain-Bike. Seit kurzem ist er stolzer Vater einer kleinen Tochter. Kontakt über Twitter: http://twitter.com/Rainer_Hoppe


Fenix Taschenlampe TK41

Test Fenix TK41: LED-Taschenlampe Fenix TK41

LED Taschenlampen Test von Rainer Hoppe

Die Fenix Taschenlampe TK41 ist eine LED Taschenlampe mit vielen Funktionen, für deren Betrieb acht AA-Mignon-Batterien erforderlich sind. Erfreulich: Im Lieferumfang der Taschenlampe liegt neben einer Handschlaufe ein Erstsatz Batterien (acht Duracell AA Mignon Batterien) bereits bei. Der erste Eindruck der Taschenlampe überzeugt: Die TK41 wird von Fenix mit einer verstärkten Glaslinse mit Anti-Reflex-Beschichtung ausgeliefert. Die LED Taschenlampe hat ein Gehäuse aus Flugzeugaluminium und ist trotz 10,5 Zentimeter Länge und 4 Zentimeter Durchmesser vergleichsweise leicht.

Fenix Taschenlampe TK41

Der erste Eindruck der Fenix Taschenlampe TK41 überzeugt. Im Taschenlampen Test zeigt die Fenix nur wenige Schwachpunkte.

Mittels eines Doppelschalters an der Seite kann man zwischen sechs verschiedenen Lichtmodi wechseln. Die Bedienung geht leicht von der Hand. Im 800 Lumen starken Turbomodus hält der Akku rund 120 Minuten, im 335 Lumen starken Highmodus rund 7 Stunden, im 108 Lumen starken mittleren Modus knapp 27 Stunden. Im nur noch 10 Lumen starken Niedrigmodus erreicht die Fenix TK41 die höchste Leuchtdauer mit bis zu 240 Stunden.
Die LED Taschenlampe verfügt über zwei Flash-Modi, Strobe/Stroboskop (hat wie der Turbomodus einen Lichtstrom von bis zu 800 Lumen) und SOS (mit 108 Lumen so stark wie der mittlere Modus). Das Leuchtmittel hält laut Hersteller über 50.000 Stunden und ist auf einem Microchip platziert, so dass die Helligkeit relativ konstant bleibt. Weiterhin besticht die Fenix TK41 durch Schutz gegen dauerndes Untertauchen nach dem Schutz-gegen-Wasser-Standard IPX8. Zudem ist sie wasserdicht beim Tauchen bis zu zwei Meter Tiefe. Somit ist die Lampe durchaus für Aktivitäten Outdoor zu gebrauchen.
Die LED Taschenlampe ist aufgrund der großen Bandbreite an einstellbaren Modi, der hohen Leuchtintensität, der Reichweite bis zu 472 Meter und der langen Leuchtdauer sehr flexibel einsetzbar. Beliebte Einsatzgebiete sind der Outdoor Bereich oder bei Höhlenwanderungen. Die vom Hersteller angegeben Reichweite des jeweiligen Leucht-Modi konnte in unserem Taschenlampen Test bestätigt werden.

Aktueller Preisvergleich Fenix TK41

Technische Artikel Informationen der Fenix Taschenlampe TK41

  • Leuchtmittel: Cree XM-L (U2) LED
  • Lichtstrom: Bis zu 860 Lumen
  • Stromversorgung: 8x AA Batterien (8x Duracell Batterien enthalten). Akku möglich.
  • Leuchtdauer: Bis zu 240 Stunden
  • Länge: 213,6 mm
  • Durchmesser: ca. 40 mm / Lampenkopf: 62,5 mm
  • Gewicht der Taschenlampe (ohne Batterien): 318,5 g
  • Gehäusefarbe: schwarz

 

Licht Modi der Fenix Taschenlampe

  • Turbo: 860 Lumen (ca. 2 Stunden)
  • High: 365 Lumen (ca. 7 Stunden)
  • Mid: 120 Lumen (ca. 27 Stunden)
  • Low: 15 Lumen (ca. 240 Stunden)

 

Flashing Mode

  • Strobe: 860 Lumen
  • SOS: 120 Lumen


Fenix Taschenlampe TK41: Aktuell bei Amazon am Günstigsten

Die Fenix Taschenlampe TK41 im Gebrauch

Der Niedrigmodus ist ideal für das Lesen von Karten, während man den Turbomodus mit einem Suchscheinwerfer gleichsetzen kann. Für abendliche oder nächtliche Wanderungen sind der mittlere und der hohe Modus am besten geeignet. Die vier den Gegebenheiten anpassbaren Lichtmodi sind mit dem linken, Stroboskop und SOS-Funktion mit dem rechten Schalter zu aktivieren, so dass die verschiedenen Lichtstärkestufen kombinierbar sind. Rechts befindet sich auch die An- und Ausschaltfunktion der Lampe, wobei beim Anschalten immer der zuletzt verwendete Lichtmodus eingeschaltet wird. Sehr positiv ist Stromversorgung. So kann als Energiequelle entweder handelsübliche und überall erhältliche AA Batterien oder NiMH Akkus dienen.

Ein zu erwähnender Nachteil inmitten der vielen Vorzüge der Fenix TK41 wäre lediglich, dass der auf die Ferne ausgerichtete Reflektorbrennpunkt nicht veränderbar ist, die Lampe also nicht fokussiert werden kann. Das TK41 macht somit auf der Höchststufe einem Autoscheinwerfer Konkurrenz, ist aber für die breite Ausleuchtung eines Nahbereichs eher unvorteilhaft. Die Umgebung außerhalb des schmalen, blendend hellen Lichtstrahls wird mangels Streulicht nur halb ausgeleuchtet.

VN:F [1.9.22_1171]
War dieser Testbericht Taschenlampen informativ? Bitte bewerte diesen Test:
Rating: 3.0/5 (5 votes cast)

Fenix Taschenlampe TK41, 3.0 out of 5 based on 5 ratings

3 Kommentare für "Fenix Taschenlampe TK41"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*


30 − = 27